UNLIMITED FREE ACCESS TO THE WORLD'S BEST IDEAS

close
Already an Engineering360 user? Log in.

This is embarrasing...

An error occurred while processing the form. Please try again in a few minutes.

Customize Your Engineering360 Experience

close
Privacy Policy

This is embarrasing...

An error occurred while processing the form. Please try again in a few minutes.

DIN CEN/TR 16496

Construction Products - Assessment of release of dangerous substances - Use of harmonised horizontal assessment methods; German version CEN/TR 16496:2013

active, Most Current
Buy Now
Organization: DIN
Publication Date: 1 December 2013
Status: active
Page Count: 38
ICS Code (Construction materials in general): 91.100.01
scope:

Einleitung

Allgemeines

Die Bauproduktenrichtlinie 89/106/EWG (BPR) enthielt sechs wesentliche Anforderungen an Bauwerke, die zu mehreren „wesentlichen Anforderungen" (ER, en: essential requirements) für Produkte führten, die durch europäische technische Spezifikationen (ETS) für Bauprodukte (harmonisierte Europäische Normen (CEN) und Europäische Technische Zulassungen (EOTA)) erfasst werden mussten. Als Abweichung von dieser Regel wurde die wesentliche Anforderung Nr. 3 „Hygiene, Gesundheit und Umweltschutz" (ER3) hauptsächlich als Folge fehlender harmonisierter europäischer Prüfverfahren auf Grund eines Übereinkommens nicht direkt in den ETS berücksichtigt. Zur Lösung dieses Problems erteilte die Europäische Kommission dem Europäischen Komitee für Normung, CEN, 2005 ein Mandat (M/336) zur Erarbeitung von harmonisierten europäischen Prüfverfahren für die Bewertung der Freisetzung oder Emission von gefährlichen Stoffen aus Bauprodukten.

Im Juli 2013 wurde die Bauproduktenrichtlinie durch die Bauproduktenverordnung (Verordnung (EU) Nr. 305/2011 (EU-BauPVO)) ersetzt. Die grundlegenden Prinzipien der EU-BauPVO sind die gleichen wie bei der BPR. Die EU-BauPVO bezieht sich nicht mehr auf die wesentlichen Anforderungen, sondern auf Grundanforderungen für Bauwerke (BRCW, en: basic requirements for construction works), jedoch bleiben die sechs funktionellen Anforderungen der BPR erhalten und werden durch einen siebenten Aspekt „Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen" ergänzt. Ferner wird die BRCW 3 auf den Bau und die Abrissphase erweitert. Es wird allerdings erwartet, dass die Arbeit im CEN/TC 351 unter dem Mandat M/366 im Sinne der Bedingungen der BPR mit Fokus auf die Freisetzung und Emission in der Nutzungsphase der Bauwerke erfolgen wird.

Das Mandat M/366 fordert, dass das CEN horizontale Prüfverfahren entwickeln muss, die möglichst weitgehend auf den bestehenden Prüfverfahren beruhen. Dies bedeutet, dass die harmonisierten europäischen Prüfverfahren nicht für jedes Bauprodukt getrennt erstellt werden. Die Verfahren sollten vorzugsweise für alle Bauprodukte nach der EU-BauPVO gelten, soweit sie durch die BRCW 3 erfasst sind. Das Ziel ist die Vermeidung einer unnötigen und beschwerlichen Entwicklung von produktspezifischen Prüfnormen für eine Vielzahl von Bauprodukten sowie die Minimierung des Prüfaufwands und der damit verbundenen Kosten. Die horizontalen Prüfverfahren werden in CEN/TR 16098 detailliert beschrieben.

Darüber hinaus wurde CEN/TC 351 gebeten, in Übereinstimmung mit den Leitlinien der EG (Beschluss Nr. 192, Sitzung von CEN/TC 351 am 2013-02-11/12 in Berlin) horizontale Prüfverfahren, die den Stand der Technik widerspiegeln, zur Verfügung zu stellen. Es können verschiedene Prüfverfahren oder Prüfoptionen durch CEN/TC 351 in Erwägung gezogen werden, sofern dies auf Grund der unterschiedlichen Nutzungsbedingungen, Endanwendungen und Produkteigenschaften aus technischer Sicht begründet ist, jedoch nicht auf Grund von unterschiedlichen Bestimmungen.

Um die horizontalen Prüfverfahren für einzelne Bauprodukte richtig anzuwenden, bleiben einige produktspezifischen Ergänzungen unabdingbar. Zum Beispiel können Aspekte wie Vorbehandlung und Konditionierung von Probekörpern nicht vollständig horizontal ausgelegt werden, sondern erfordern produktspezifische Ergänzungen. Die notwendigen produktspezifischen Ergänzungen zu den horizontalen Prüfnormen müssen in die harmonisierten Produktnormen für die Implementierung von BRCW 3 aufgenommen werden.

Die Europäische Kommission hat kürzlich zehn Bauprodukt-Mandate, die dem CEN erteilt wurden, geändert und überarbeitet zurzeit weitere bestehende Bauprodukt-Mandate, um detaillierte Anforderungen bezüglich BRCW 3 zu berücksichtigen. Die aktualisierten Mandate umfassen die Anforderungen für jede harmonisierte Prüfnorm. Für jede hEN oder mandatierte prEN sind die relevanten Freisetzungs-/Emissionsszenarien und die relevanten geregelten gefährlichen Stoffe1) angeführt. Die Produkt-TCs des CEN sind gehalten, ihre Produktnormen unter Anwendung der Mandatsänderungen als Checkliste für die Aufnahme von Anforderungen hinsichtlich BRCW 3 zu ändern.

Dieser Technische Bericht (TR4 des Mandats M/366) gibt Anleitungen dazu, welche mit den horizontalen Prüfverfahren verbundenen Aspekte als wichtig betrachtet werden müssen, wenn Änderungen der Produktnormen vorgenommen werden. Der Bericht soll als Leitfaden für die Produkt-TCs des CEN bei der Überarbeitung der Produktnormen in Bezug auf gefährliche Stoffe dienen. Der Bericht konzentriert sich auf die Anwendung der harmonisierten Prüfnormen. Die Möglichkeiten zur Vermeidung von Prüfungen durch Anwendung von z. B. beschreibenden Elementen wie Positiv- oder Negativlisten in Prüfnormen bleiben in diesem Bericht unberücksichtigt. Bezüglich dieses Sachverhalts können die Produkt-TCs die von der Europäischen Kommission bereitgestellte Anleitung einschließlich der geänderten Produktmandate heranziehen.

Die in Anhang A und Anhang B beschriebenen Beispiele zeigen, wie die in diesem Technischen Bericht angegebene Anleitung auf eine Produktnorm angewendet werden kann. Sie stellen eine mögliche Umsetzung der horizontalen Prüfverfahren von CEN/TC 351 in den Produktnormen der Produkt-TCs dar. Die Beispiele beruhen auf aktuellen Arbeiten an bestehenden harmonisierten Produktnormen. Ihr Ziel besteht in der Erstellung von Hilfen, die nicht produktspezifisch sind; sie stellen nicht die einzig mögliche „offiziell bestätigte" Lösung dar.

1) Der Begriff „geregelte gefährliche Stoffe" bezieht sich auf Gefahrenstoffe, für die in den notifizierten Verordnungen im EWR Leistungskriterien festgelegt sind.

Document History

DIN CEN/TR 16496
December 1, 2013
Construction Products - Assessment of release of dangerous substances - Use of harmonised horizontal assessment methods; German version CEN/TR 16496:2013
Einleitung Allgemeines Die Bauproduktenrichtlinie 89/106/EWG (BPR) enthielt sechs wesentliche Anforderungen an Bauwerke, die zu mehreren „wesentlichen Anforderungen" (ER, en: essential...

References

Advertisement